In unserem Training werden moderne, kindgerechte Methoden angewendet. Die Grundtechniken trainieren wir dabei weitestgehend in Spielformen. Das garantiert Spaß, Abwechslung und permanente Erfolgserlebnisse. Verstaubte Endlosschleifen des immer-gleichen Bewegungsablaufs haben bei uns keine Chance.

Ein zentraler Punkt der Ausbildung ist die Förderung von Spielintelligenz, d.h. das selbstständige Finden von Lösungen für komplexe Probleme unter Zeit- und Gegnerdruck. Vorreiter für die Entwicklung von Konzepten auf diesem Gebiet war Horst Wein.

Ein gutes Instrument, um Spielintelligenz altersgemäß zu trainieren ist die Anwendung verschiedenster Varianten von Minifußball, genannt FUNino (bis zum U8 Bereich) im Training sowie im Wettkampf. Im U9 / U10 Bereich setzen wir auf die nächste Stufe - Fußball 5.

Fußball zu spielen, ohne zu denken, ist wie aufs Tor zu schießen ohne zu zielen! (Horst Wein)

Die Vorteile dieser Spiel- und Trainings-Konzepte sind

  • Es spielen alle
  • Jeder hat viele Ballkontakte
  • Während der Spielzeit ergibt sich eine hohe physische und psychische Beanspruchung
  • Es wird Übersichtlichkeit geschaffen durch eine altersgerechte Komplexität
  • Alle Kinder haben Erfolgserlebnisse
  • Individuelle Technikschulung
  • Verbesserung der Spielintelligenz
  • Positionsrotation – jeder lernt Angriff, Verteidigung und das Spielen als Torspieler
  • Homogene Teams verhindern Ausschluss

Die Randbedingungen der angewendeten Spielformen erlauben das größtenteils selbstständige Lernen. Wir Trainer unterstützen durch Fragen, geben aber nicht alles vor.

Ein wichtiges Element dabei ist das Erlauben von Fehlern zum Aufbau von Erfahrungen. Im Gegensatz zum ergebnisorientierten Ansatz ist beim selbstständigen Lernen das Eingehen von Risiken ausdrücklich erwünscht. Zu Beginn stehen mit großer Wahrscheinlichkeit mehr Gegentore aber auch Erkenntnis- sowie Fähigkeitsgewinn.

Seit Beginn der Saison 2019/20 bietet der DFB diese Minifußball-Spielformen als offizielle Wettkampfformen an.